Mit Jetlite gegen Jetlag

60 Prozent aller Passagiere schlafen nach einem Langstreckenflug wegen der Zeitumstellung schlecht. Jetlite kann den Jetlag um bis zu drei Stunden reduzieren – und zwar mit der Farbe der Beleuchtung im Flugzeug sowie mit der Auswahl an Speisen während des Fluges. Das innovative Konzept wird inzwischen in der neuen Airbus-A350-Flotte der Lufthansa eingesetzt. Eine begleitende Jetlite-App gibt dem Passagier künftig auch vor und nach dem Flug Tipps, wann er schlafen gehen und was er essen sollte.

Jetlite hat als weltweiter Pionier ein holistisches und wissenschaftlich nachgewiesenes Konzept entwickelt, um Jetlag auf Langstreckenflügen zu reduzieren. Geschäftsführer und Mitgründer Achim Leder hat seine Doktorarbeit über das Thema „Jetlag-Reduktion“ geschrieben. Das Unternehmen hat dann verschiedene Lösungen erarbeitet, um den Jetlag zu reduzieren. Dazu gehört ein spezieller Algorithmus für verschiedene Lichtszenarien, die dem Biorhythmus der Passagiere auf einem Flug so angepasst werden, dass sie möglichst erholt an ihrem Ziel ankommen. Bisher wurden die Passagiere im Flugzeug üblicherweise mit blauem Licht konfrontiert, welches die Produktion des Schlafhormons Melatonin im Körper unterdrückt, wodurch sich Passagiere wacher fühlen. Rötliches Licht hingegen fördert die Produktion von Melatonin, wirkt beruhigend und schlaffördernd. Anhand bestimmter Parameter wie Flugstrecke und Flugzeiten ermittelt ein Algorithmus von Jetlite, wann welche Beleuchtung an Bord sinnvoll wäre, um die Melatonin-Produktion derart beeinflussen, sodass der Jetlag weniger intensiv ist. Das Jetlite-Konzept mit 24 verschiedenen Lichtszenarien wendet die Lufthansa bereits bei Flügen mit dem A350-Langstreckenjet an.

Im Rahmen des ganzheitlichen Ansatzes gegen den Jetlag gehören bei Jetlite aber auch spezielle Ernährungskonzepte zum Gegenmittel, sowie eine App, die bald auf den Markt kommen soll. Damit soll Fluggästen eine Art Rundumbetreuung zur Reduzierung des Jetlags geboten werden. Nicht nur während des Fluges, sondern auch in den Tagen vorher und nachher. Die App fragt hierbei beispielsweise die Schlaf- und Essgewohnheiten jedes einzelnen Fluggastes und die genauen Flugdaten ab. Auf dieser Basis soll sie dann Tipps geben, wann der Passagier in den zwei Tagen vor und nach dem Flug am besten schlafen gehen sollte. Obendrein soll es entsprechende Ratschläge geben, welches Essen dabei helfen kann, die Auswirkungen des Jetlag zu bekämpfen – und zu welcher Uhrzeit der Passagier am besten sein Essen zu sich nehmen sollte. Die Ernährungskonzepte hat Jetlite gemeinsam mit einer Ernährungswissenschaftlerin sowie einer Universität entwickelt.